so unfrei …

so unfrei
wie die lebens-
rhythmen
auf den fersen
den versen
die dann
haken schlagen

am ende
nur noch
atem holen

wie aus brunnen
deren tiefe
die stille
mißt

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.