Germanisten

„Opitz ist unverheiratet geblieben und immer ein erotisch erfolgreicher homme à femmes gewesen – auch damit hat er sich bei den Germanisten nicht beliebt gemacht.“

Opitz: „Buch von der Deutschen Poeterey“. Nachwort zur Reclam-Ausgabe.

schade, daß der nachwortschreiber keine stellen angibt, die diese behauptung untermauern. es wäre der deutschen philologie dienlicher als manche akribie im herausprokeln von textbedeutungen. aber immerhin findet sich in den anmerkungen zum text folgender passus, der zumindest eine aktualisierung des wortschatzes der germanisten bezeugt, ganz im zeichen der qualitätssicherung nach ISO 9000 oder so:

… zur Erzielung der oben genannten Wirkungen der Tragödie im Sinne eines ethischen Affektmanagements.

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Germanisten

  1. walhalladada sagt:

    effektenkammer Wollen Sie mich provozieren? O je! Jetzt hab ich mich verraten…
    Das kommt davon, wenn man es nicht wenigstens zum Aufsichtsratsvorsitzenden seiner ‚Gefühle‘ gebracht hat…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.