und weinte buttermilch vor glück der schalen tränen nun schon bis zum rand voller glück die konserven und es braucht nur ein wort daß sie sich verwandeln in glück die schmerzen die tränen die wut das sein selbst eine fehde mit dem glück die nimmer endet sind aber und wollen’s die tränen es sein glück heißend

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.