sieben mal …

sieben mal
stäupt der blick
und sieben mal
lebt die katz’
bis sie zur nacht
ergraut
wie alle katzen

look here: http://mehrschichtig.twoday.net/stories/3714160

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu sieben mal …

  1. sumuze sagt:

    Seltsam, aber das ‚bei Nacht sind alle Katzen grau‘ habe ich immer für eine völlig abwegige Aussage gehalten.
    Nachts erblühen doch die Katzen!
    Schauen Sie sich einmal an, wie eine Katze abends los zieht, sich streckt, sich reckt, noch einmal mit der Zunge durchs Fell fährt, gestisch, nicht funktional, einen kurzen Blick den Zurückbleibenden hin wirft, ja gönnt, großzügig und galant, und dann (durch eilfertig zu öffnende Fenster oder Türen) ins Dunkel entschwindet – na, da ist nichts von Grau, das ist bunt und schillernd wie für uns ein Frühlingsmorgen, das ist lebendig, entfaltet, ach jaja…

    • tja sagt:

      nachts ich sehe nachts in diesem zusammenhang als nacht des lebens- als zeit, in der etwas zu ende geht. auch wenn eine katze sieben leben haben sollte, irgendwann ist es auch mit ihr zu ende. grauwerden weist darauf hin, dass jedes lebewesen irgendwann alt wird und in unserem speziellen fall ist es auch dem einstäuben geschuldet. selbst die quirligste, agilste, aufreizendste existenz bekommt irgendwann einen riss in ihrer hülle, entlässt den dreck der vergangenheit, muss die umstände akzeptieren und legt sich irgendwann zur Ruhe.

    • parallalie sagt:

      @sumuze
      das nachts alle katzen grau sind, hat auch eine sexuelle nebenbedeutung.
      @tja
      das ist in dem grauen pelz durchaus enthalten.

      ich denke, ich könnte es als lebensversuche bezeichnen, die einem locken entsprechen. und das leben selbst ist eine einzige fallenstellerei: entweder man fängt etwas oder man fängt nichts.

      die 7: das 7×7 auch noch 49 ergibt, bringt mich im nachhinein auch auf meinen vater, der dem lotto ergeben war: sex aus neunundvierzig.

    • tja sagt:

      sex aus neunundvierzig aus sieben können auch 49 lockversuche werden…*fg*
      das nenn ich optimismus!
      mit grauem nachtpelz locken…hmm *grübel*… da wird sicher noch etwas anderes geflüstert werden…
      lg
      biggy

    • sumuze sagt:

      @parallalie Diese Nebenbedeutung ist mir bis heute tatsächlich vollkommen entgangen. Das zeigt, wie hinderlich doch zu schnelles Ärgern beim Lesen oder Hören sein kann. Tante grazie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.