wolken schemen so grau …

wolken schemen so grau
wo spreizen beine sich?
im grau fließt träg’
der schenkel schlaf
(und wie viele „f“ dahinter?)
weich wie die steine
die fließen rauschlos
im rausch der weine

Das menschliche Auge
Ist nicht tränendicht

wie die wolken dich
regen nicht dicht nicht dich dicht nicht

und doch

(kursives aus „Murphy“ von Beckett)

nicht, daß es gestern wolkig waren, die wolken lieferte folgendes gedicht von Lutz Hesse, und mein text reagiert darauf:

melancholie

die wolken grau,
sie spreizen nicht die beine,
ein wind weht flau,
der weg kennt nur noch steine

ein fluss fließt träg,
in ihm nur tote augen,
das dach hängt schräg,
es will zu nichts mehr taugen.

still ist das land.
kein lied tönt aus den fernen,
und keine hand
reckt sich mehr zu den sternen…

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.