den sternen …

den sternen
die stirne bieten
und warten
auf die spuren
dessen
was fallend
im nachhinein
verwunschen
sich zerwünscht

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu den sternen …

  1. Grau sagt:

    Im Dez die Aquariden
    Im Aug‘ die Leoniden
    Die Sterne war’n mir Schnuppe
    Wie der Staub vom Kopfhaar

    (Stimmt nicht – Astronomie war meine früheste Besessenheit)
    Was mich als Kind stark irritierte: wenn ich den Wunsch nicht äußern darf, gibt es keine Zeugen dafür, das die Instanz diesen überhaupt wahrnimmt, geschweige denn erfüllt. Da stimmte was strukturell nicht. Das war ein Lügengebäude ohne Einsturzgefahr.

    • parallalie sagt:

      vielleicht wird (wurde) ja die äußerung eines wunsches schon als ungebührliche einforderung seiner erfüllung angesehen. bleibt er verschwiegen, nagt man nur selber daran, bis nichts mehr übrig bleibt davon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.