ja, so freut man sich …

ja, so freut man sich
wenn es einem gelingt
sich in der unterschrift
hinzuschnörkelen
wie das non plus ultra

einer aufgebauschten
nicht-ich-keit

trifft-ich nur der tropfen
der dir mitten auf die
stirne fällt! – – – – – – –

Er war jung genug, um zu durchschaun, daß man sich eine Freunde an den Daseinsschnörkeln einredet, wenn nichts mehr mehr [sic!] ans wollende Herz greift.
Robert MUSIL, MoE II, S. 1957 [und wie so selten: ein Buch lesen und dabei bis Seite 1954 [was machen dann die später geborenen? [warten?]] und drüber kommen! [als überlebte man sich…]]

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu ja, so freut man sich …

  1. Grau sagt:

    Mein erster (und bislang einziger) MoE – Durchgang, und damit mein erster Zweitausendseiter vollzog sich anläßlich eines Krankenhausaufenthalts; ich liess ihn mir dazu kaufen und wähnte mich kreuzclever, dass ich dieses Zeit für Sowas nutzte.

    • parallalie sagt:

      ich selbst hatte nie solche krankenhaus-aufenthalte, es sei denn, in zarterem alter, erinnere mich aber eines ähnlichen falls: freund m. las da mal Immermanns werke… „kreuzclever“ klingt wie „schlau“, ich nennte es „klug“… zumal ich mir solche krankenhaus-perspektiven lieber nicht vorstellen mag, mit all den andern leuten im zimmer, womöglich radio und fernseh und ständig besuch… ich zöge eine einzelzelle vor!

  2. Grau sagt:

    Ich hatte Glück im Unglück: durch ein Fehler im System erhielt ich Einzelarrest ohne TV mit Chefvisite twice a day. Doppelt Glück, da sich in London zur selben Zeit ein gewisser Boris B. anschickte, als Siebzehnjähriger Wimbledon zu gewinnen. Stellen Sie sich das vor! Ein Deutsches Krankenzimmer! Im Sommer Fünfundachzig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.