[Wo das Meer stillsteht 4,26]

Rückschau

ein weißes wolfsrudel von vögeln läuft wie irr über den schnee
mondlicht – in einem ruhigen Getöse
der himmel nimmt die maske des himmels ab

sternbilder – explodieren in baumwipfelhöhe
flüssigkeiten laufen auf tragische weise aus
ein brunnen der leben versteckt

ein dorn, dessen schmerz länger als der herbst dauert
schaut auf einen dunklen schirm
erinnere dich – das grab ist senkrecht versunken so wie heute abend

[Wo das Meer stillsteht 4,25] <<>> [Wo das Meer stillsteht 4,27]
Text nach YANG LIAN, Dove si ferma il mare

Dieser Beitrag wurde unter wo das meer stillsteht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu [Wo das Meer stillsteht 4,26]

  1. TheSource sagt:

    Senkrecht
    so senkrecht wir mochten nicht schauen
    hinab
    und dann
    dunkel
    waren wir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.