Salustius, Über die Götter und die Welt – 10,2

10,2 Nehmen die Dinge auf diese Weise ihren Lauf, wird das Leben gerecht: denn die Gerechtigkeit in den täglichen Angelegenheiten ist ein nicht zu vernachlässigender Teil der Tugend. Deshalb lassen sich alle zusammen bei dem beobachten, der eine gute Erziehung erhalten hat; wer ihrer ermangelt, wird mutig aber ungerecht sein; gemäßigt aber dumm; oder zwar weise aber ungezügelt: Tugenden, die man nicht einmal als solche bezeichnen sollte, bar aller Vernunft und unvollkommen, wie sie sind (und zumeist in irrationalen Geschöpfen vorhanden).

[Salustius 10,1] <<>> [Salustius 10,3]
Einleitendes

Dieser Beitrag wurde unter salustius veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.