nicht unwandelbar in der stille
hängt an der wand das bild
ganz losgelöst davon sein wille
bleibt ewig ungestillt

nicht schüttelt uns flocken frau holle
schlossen sind’s weil sie schmollt
blütenzehrende unheilvolle
saat im donner der grollt

nicht frommt mir der inhalt der pulle
auch wenn mit viel geduld
täglich sie in leisem gelulle
mir abschwätzt alle schuld

nicht aber lüget das gelalle
sei’s auch nur reimverknallt
niemand ahnt die bedeutungsfalle
die uns daraus umschallt

einst zuweilen wußt’ ich die stelle
wo mir endet die welt
jetzt greift mich zuweilen die welle
und ist kein halt, der hält

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.