als ich zum halbmond aufschaute
da sah ich fünf krähen fliegen
von osten nach westen, da graute
dem tag – als wollt‘ er mich trügen –
ein knäuel von wolken und taute
dämmernd dahin. jetzt aber lügen
sterne mir vor eine ach so vertraute
welt aus lichtern so fein, und fügen
zusammen, was einst nur erbaute
das in sanfter wiege schaukelnde liegen.

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.