übers stoppelfeld schreiten : sich in die sohlenlöcher bohrende halme : ich laufe meilenweit für eine camel : wind kühlt schweißbluttränen : weinte ich nicht die ganze nacht? : über die nie weilenden wolken? : unstetes sein : was mir heute beliebt, ich verwerfe es morgen : und hab ich’s verworfen : nimmerwiederseh’n : und wieder von vorn : über die ackerschollen schreiten : an die sohlen sich haftende klumpen aus lehm : ich laufe auf tönernen füßen : regen klatscht beifall und nässe und kälte : frohlockte ich nicht die ganze nacht? : über das sichere wiederwerden? : trügliches sein : was heute mir bleibt, ich verliere es morgen : was soll ich frohlocken : bis denne : und wieder von vorn : stehen vorm spiegel : unsichtbar sind beine und füße : mit augen nur wandern : glas bricht scherben klirren alles entzwei : webte ich nicht die ganze nacht? : am betteppich für die tagesgötzen? : schreckliches sein : alles, was dich anblitzt im spiegel, liegt hinter dir! : was soll ich noch forschen : und tschüß : und wieder von vorn und von vornherein wissen und im nachhinein wissen daß von vornherein gewußte sich wieder von vorn vorkauen zu müssen

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.