– ja dann -, sagte Er, und gab mir Seine sche(l)menhand, die man nur erkennen konnte, weil er die lebenslinien (lebens!-linien) mit einem lippenstift (warum aber fällt mir dazu jetzt „redrum“ ein? war dieses gespiegelte wort nicht auch mit einem lippenstift geschrieben? darum also!) nachgezogen hatte.

Er habe da noch was zu erledigen und darum müsse er nun aufbrechen.
ich sah ihn fragend an.
na ja, Er müsse noch ein paar spiegel bei sich aufstellen, dann könne Er sich immer grüßen bzw. werde immer gegrüßt, wenn er durchs haus schlendere.

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.