für meine paranoia gerade recht:

Es gibt jedoch auch lange Pausen, nach langen Zeiträumen, sehr sehr langen Zeiträumen, während deren ich jeweils, nichts mehr hörend, nichts mehr sage. Das heißt, wenn ich hinhorche, höre ich flüstern. Aber es gilt nicht mir, es ist für sie allein bestimmt, sie beraten sich von neuem. Ich höre nicht, was sie sagen, ich weiß nur, daß sie immer noch da sind, daß sie immer noch nicht fertig sind, mit mir.

Samuel BECKETT: Der Namenlose

laufende lektüre fließt wohl zwangsläufig mit ein. da ich ohnehin mit niemandem spreche. zumindest nicht in dieser sprache. das kann sich über monate hinziehen, und alles, was diese sprache hier betrifft, ist oder wird schriftlich. vielleicht lese ich auch deshalb so langsam, weil ich so wenig spreche und sprechen höre, aus angst vor einer überdosierung mit unangenehmen nebenwirkungen, wie etwa indigestion und diarrhö, hautausschlag und zu brei verquirlter blick.

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.