Das Hausmädchen erzählt mir… Giacomo Joyce 31

Das Hausmädchen erzählt mir, man habe sie sofort ins Spital bringen müssen, poveretta, sie habe ja so gelitten, so sehr gelitten, poveretta, das habe wirklich schlimm ausgesehen….. Ich gehe fort von ihrem leeren Haus. Es ist, als wollten mir die Tränen kommen. Nicht doch! Das kann doch wohl nicht sein, so ruckzuck, so ohne ein Wort, so ohne einen Blick. Neinnein! Dem Glück der Hölle werd’ ich schon nicht entrinnen!

The housemaid tells me that they had to take her away at once to the hospital, poveretta, that she suffered so much, so much, poveretta, that it is very grave …… I walk away from the empty house. I feel that I am about to cry. Ah, no! It will not be like that, in a moment, without a word, without a look. No, no! Surely hell’s luck will not fail me!

>>> erste version.

>>> Giacomo Joyce 30
>>> Giacomo Joyce 32

Dieser Beitrag wurde unter Giacomo Joyce veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.