das schwätzen im kopf …

das schwätzen im kopf
die straße hinauf
die perlende stirn

das atmen verquickt
mit dem flügelschlag
auffliegender tauben

entgegenkommende
ihre farben, ihr gang
nicht aber die gesichter

deutlich noch das
kopfsteinpflaster
kurzsichtig besehen

aber das weite naht
und das
„dich kenn’ ich nicht“

als pflaster für die
für die wunde
„nun schon das fünfte mal“

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.