Murnau’s FAUST (neo-folk OST)

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Murnau’s FAUST (neo-folk OST)

  1. a23h sagt:

    14.10. Zufallsbild in in parallalie (my f.older) „oktor Mikalis in Licht. Ich war ohnmächtig geworden, aber gerettet.“

    Nichts blüht wieder F.lieder

  2. a23h sagt:

    Was gibt’s zu fürchten (ausserdentod), wenn Nähe erschlägt von Ver-geben. „Wollte schon immer mal nach Berlin“, drohte Rohtkäppchen im heissen Herbst Ds

  3. a23h sagt:

    Wenn das L-eben den Tod auch noch so liebt, könnte der Durst gelöscht wErden

  4. a23h sagt:

    Lieber Herr Lampe, kurz noch: googelte unter Ihrem Namen und fand einen Fotograf in Zürich. Okay, ich will Sie nicht unter Druck setzen, bitte haben Sie Verständnis, dass ich mit „meiner Sprache“ hier ein wenig rumdekliniere – das ist sicherlich nicht für alle anderen Blogleser erquicklich – aber mein Anliegen ist es schon, mich an SIE „heranmachen“ zu wollen in einem freundlichen Sinne. Weiß nicht, ob Sie hiermit was anfangen können.

    • parallalie sagt:

      um wenigstens hierauf zu antworten in diesen tagen mit zeitlichem knappsack: die schlichte aussage, daß Sie sich an mich „heranmachen“ wollen, verschafft mir keine anhaltspunkte, mit denen ich etwas könnte. Sie leben in einer mir sehr fernen welt, der musik, der reinen, der feinen, der gespielten, der begriffenen, der wohldurchdachten. und alle namen sind vorerst namenschall. (sicher kein „schallschutt“, ein neues wort, hoffe ich, das mir heute statt „schallschutz“ aus den fingrn kam) das der umriss koreas als hase interpretiert wird, entzückt mich indes. der rest ist text. statt „klangraum“ fiel mir gestern im stau auf der römischen ringautobahn noch „wortblase“ ein. ANH hat einen ähnlichen ausdruck mit „raum“ für das aus den fugen gehen der reinen worthülse. also das setzen der worte, darauf kommt es an, auf daß sie miteinander klingen. vogel und hase? und zum raschen pferd gesellt sich noch ein weiser karpfen. gruß für heut.

  5. a23h sagt:

    Tiere (vier?), und nun Blumen In mein Herz

    Rosen,
    Pfingstrosen ohne Dornen,
    warmes Wasser flutet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.