Marcello Sambati: aus der dunkelheit

die todin kam herein, ein wind
hockte sich hin und pißte
aus ihrer möse kam feuer
o jemine!
wir werden uns nicht trennen
weder jetzt noch je

Dall’oscurità

La morte trasiu comu nu ientu
se scancau e se mise a pesciare
te lu scurciu essia fuecu.
Ohimmé!
Non ci lasceremo
né moi, né mai

Marcello Sambati: Tenebre. Roma 2010

P.S.
ich weiß nicht, was für ein dialekt das ist. mir half die beigefügte englische übersetzung von Kim Sambati. ich werde fragen.

Dieser Beitrag wurde unter tenebre veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Marcello Sambati: aus der dunkelheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.