Shakespeare „King Lear“- Laurence Olivier: Act 4, scene 6

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Shakespeare „King Lear“- Laurence Olivier: Act 4, scene 6

  1. Teresa HzW sagt:

    Shakespeare grüßt aus Babelsberg Übrigens dreht Roland Emmerich derzeit in den Filmstudios Babelsberg den Shakespeare-Film „Anonymous“. Darin geht er der Frage der Autorschaft nach: Also ob William Shakespeare tatsächlich die ihm zugeschriebenen Werke verfasst hat? Oder ob sich dahinter das Pseudonym eines unbekannten Meisters oder gar einer Autorengruppe verbirgt?
    Shakespeare – Sein oder Nichtsein…. ist hier die Frage(nd)
    grüßende Teresa

    • parallalie sagt:

      ich bin der frage der ‚fraglichen‘ autorschaft nun schon öfter begegnet. hat es einen sinn, dieses so geschlossene werk anders als shakespeare oder hollywood zu benennen, die sich einander die themen borgen, als wär‘ es alles von einem boccaccio und überhaupt geschichten, die sich schichten zu wirklichen geschichten. gut, das einander ist übertrieben, hollywood weiß, wo es etwas zu finden gibt, und nimmt die simple mär für die moral, die zu erzählen ist. bei shakespeare nicht. eher noch sergio leone. the good the bad and the ugly. die frage bleibt für mich müßig. ich glaube nicht, daß emmerich eine geschichte erzählen wird, sondern er wird versuchen, hintergründe zu beleuchten, die hinter den im vordergrund stehenden geschichten zurückbleiben, weil nur diese bleiben.
      p.s. das problem der autorschaft: stellte sich zumindest im mittelalter nicht. ich würde zumindest auch in der richtung recherchieren. fällt mir jetzt recht lose dazu ein.

  2. Teresa HzW sagt:

    Das Monument wankt… Der Mythos lebt! Und ja… Hollywood bedient sich gern der Vergangenheit (was nicht tragisch ist, wenn die Tragik gut dargestellt ist). Gut finde ich, dass endlich der Filmstandort Dtl wieder auflebt und Emmerich HIER und nicht DRÜBEN oder gar auf d e r Insel dreht. Ich frage mich nur, ob es ihm gelingt, DEN Mythos vom Sockel zu stürzen!? Und w i e er das inszenieren wird? Denn irgendeine Katastrophe wird doch sicher abgedreht… Denn wo Emmerich drauf steht, erwartet das Publikum sicher, dass auch ein echter Emmerich drin steckt.
    …hm… auf irgendwas wollte ich noch eingehen… sehe nur leider Ihren Kommentar nicht mehr, Parallalie….

    • parallalie sagt:

      auch wenn sie, liebe teresa, meinen kommentar nicht mehr sehen, ich stellte gerade ein bild von dosso dossi ein: Zeus als Weltenmaler. ganz ohne katastrophe. mehr kann ich leider nicht zu Emmerich aus meinen hiesigen gefilden sagen. ich wünsche ihrem Emmerich einen solchen Zeus-sinn.

  3. Teresa HzW sagt:

    Weltenmaler Zeus Ohja… ich sah den Weltenmaler Zeus bereits um kurz nach 23:00 Uhr hier, lieber Parallalie, wie friedlich damals, zu jener Zeit, die Welt doch schien. So passend zum Start in den Mai.
    Das ist mir allemal lieber als „la grande catastrophe“!
    Und ein letztes Wort zu E.: Ich bin gespannt, ob er sich aus der Rolle des Katastrophen-Regisseurs mit diesem Shakespeare-Film zu befreien sucht.
    Einen schönen „Tanz“ in den Mai mit Feder und Tinte oder Pinsel und Farbe wünscht Ihnen Teresa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.