das tote fleisch lebt wieder auf …

das tote fleisch lebt wieder auf
in seiner großen not
mit dem wind, der die gerüche
ins weite wieder ordnet.
das tote fleisch, die maschen
die sich winden
maden auch genannt

Ivano Ferrari, Macello *) (Schlachthof), dt. von mir

La carne morta rivive
nella sua grande miseria
col vento che riporta gli odori
ad un ordine sparso.
La carne morta è ricamata
da quelle sinuose presenze
che gli altri chiamano larve.

*) In: Nuovi Poeti Italiani 4, Torino 1994 (Einaudi: Collezione di poesia 249)

[zu larve: sind keine maden, sondern larven, engerlinge, denke aber auch an das lat. larva, gespenst, maske, vgl. aber auch >>> HORTVS LARVARVM und den bedeutungshof der verwesung]
.

Dieser Beitrag wurde unter macello veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu das tote fleisch lebt wieder auf …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.