ja, wir saßen am teetisch …

ja, wir saßen am teetisch
aber ich weiß nicht, wie viel’
beine er braucht, der anti-teetisch
wahrscheinlich zwei, so nach gefühl

und kippt: reim-reim-lakonisch
in dein ach-laß-mich-gelach
das wird so komisch, daß es konisch
mir spitzt das herz zum kirchendach

drunter ist ein weit und breit
daß sie ungeheuer froh
gar nicht mehr wartet : gescheit!
wo scheit sich reimt auf lichterloh

doch meine worte hüt’ ich
was hätte ich sonst davon
dir aber ein behüt dich
heiße stab mich und bin aaròn

mätzchen
aus dem ei geschält
kätzchen
kommt – hat sich verzählt

Und dennoch seufzet sie: Ach!

lyrisches intermezzo L (nach vorgeschriebenen endreimen)

Dieser Beitrag wurde unter lyrisches intermezzo veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.