du willst überleiten …

du willst überleiten
zum alten trab
und schwörest der nähe
unreuig ab

ziehst, sie verträumend
den zaun drum rum
nur der altböse zahn
knabbert sich dumm

weiß es nicht besser
so wie das meer
im wellengewander
nicht hin nicht her

die rendezvous mit
dem apfelglück
unter wolkenmolken
wie eis am stück

da aber er hause
der mensch und seh’
lauter dichterfenster
raset er weh

dem kredenzt er
was alle dann seh’n
die bunten gedichte
auf wiederseh’n

Und sahst mich im Mondenlichte

lyrisches intermezzo XXXVIII (nach vorgeschriebenen endreimen)

Dieser Beitrag wurde unter lyrisches intermezzo veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.