pause

pause. auch auf der bevorstehenden reise: nix. bißchen schweigen suchen. nur unöffentlich palavern. solch ein september.

This is the Willingdone… (Finnegans Wake, 8-10, passim)

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu pause

  1. hab sagt:

    kann man sammeln nennen. sich. anderes. undsoweiter. gute reise. vesper nicht vergessen …

  2. Lymielle sagt:

    ein bisschen Werbung die Du löschen kannst, sobald Du sie gelesen hast.

    Ich hätte Dich wegen deiner Gedichte gerne dabei:

    http://papierflieger.siteboard.org/

    liebe grüße.

  3. nanou sagt:

    Verreisen im Nebel – schweigen können – sich Zeit nehmen – Raum für Melancholie – kleiner Neid.

    • parallalie sagt:

      melancholie als beneideter raum im nebel der wiesen wo schweigend die zeit sich vernehmen läßt und im vorüber dann wieder lauthals im ichbinwiederda gar nicht mehr weiß, wo der mond aufgegangen und schelmenzünftich ein king sich gebiert, der jedoch ein nicht-ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.