mich düster ein see …

mich düster ein see
wenn düster ich bin
die wasser die blauen
die augen mich kränken
wenn ein spiegel
mir begegnet
oder eher ich ihm

[reminiszenz einer reminiszenz, die ich sonntag in Tuscania hatte, wo ich vom meer kommend mit s. gelandet war, und wo jemand ein „fantasy“-gedicht auf dem platz vortrug, und ich als antidot dazu mir dauernd vorsagte, daß einen lago torvo il cielo glauco offende… (und entdecken, daß ein daß dem vers ungarettis mit seinem nachgestellten verb den sinn gibt, den das subjekt in seiner zweiten position trügerisch an das opfer weitergibt).]

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu mich düster ein see …

  1. sumuze sagt:

    ufer und himmel mich dürstet die see
    wenn trunken ich bin
    von wassern lau
    die augen trinken
    dem spiegel
    entgegen
    endloses mehr

    verzeihung für das freudige stehlen

    ufer und himmel ist nur verlegenheitstitel, weil Ihre website einen titel will. Sie hatten keinen und jedes derivat ihres textes sollte dann auch keinen haben. Nun steht es aber einmal da. Also bleibt es. Die macht des faktischen 😉

    • parallalie sagt:

      sag‘ ich bloß wieder: danke. es gab den anstoß für ein weiterbosseln meinerseits, wenn auch unter ganz anderen vorzeichen. anstoß halt. das aber als extra-beitrag.
      der titel ist nicht obligatorisch. man muß das feld einfach nur leer lassen, wie ich’s normalerweise bei meinem kommentaren auch tue. die hauptbeiträge tragen als titel meistens die erste zeile, was eher für den feed bei litblogs gedacht ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.