meine lächel- …

meine lächel-
pausen zwischen
fensterflügeln
in der küche
rauchend und durch
den spalt spähend
der fensterläden

heute trug sie
– leib – ein leibchen
so eng und gelb
so gelb und eng

ich indes mich
spiegelnd machte
ihn lang ganz lang
den oberkörper
den nackten bis
unterhalb des
umbilicus
mundi (doch…)

aber mich nun
zu sehen mit
augen die ihr
gehör’n – geht nicht…

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.