das menschliche elend drückt sich auch darin aus, daß man morgens mit einem schwanz aufwacht, statt wie sonst mit fünf (dahin, neun schwänze zu vermissen, ließ mich das erwachen nicht gelangen, was immerhin etwas direkter auch noch zu cazzen führte). denn in einem solchen fall liegt definitiv eine verwechslung zwischen analogem und digitalem vor, des sinnes, daß das digitale den eindruck erweckt, als sei das analoge eine kastrierte form des seins.

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.