Cholera moribus 1

Giuseppe Gioachino BELLI

Cholera moribus
Konversation indisponierter gemeiner Leute im Wirtshaus und wiedererzählt in vierunddreißig Sonetten, und alle einwandfrei

1.

Na egal, ob Kollerdings, ob Cholera,
ich wette meinen Kopf für all mein Heu,
daß diese Seuche hier uns toi toi toi
nicht erreicht, zwar gibt es sie, doch hier? naja…

Habt ihr den Erlaß vernommen? Daß, wer da
der Jungfrau im August vertraut, sei scheu
im Kopf und dumm? Das heißt, bei meiner Treu,
nur die Einfaltspinsel haben’s schwererer.

In Nizza, sagt man, fegt sie alles fort.
Aber nur, weil diese Ommeletten
nicht wissen, wie man für das Leben sorgt.

Statt sich abzumüh’n mit Lazaretten:
Sie sollten sich den Arsch kasteien: dort!
Äschern könnten sie dann auch die Betten.

4. August 1835

(dt. von mir)

>>> Cholera moribus 2

Dieser Beitrag wurde unter Cholera moribus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.