an die wanken …

an die wanken
den launen
eines unheftigen windes
gehorchenden zweige
des pflaumenbaums
vorm fenster
den blick nun heftend

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.