die weißen wolken …

die weißen wolken
schwiegen langsam überm tal
als glitten himmelsschritte
wo sich schatten legten
in die abgevierten felder
(da!, sagt’ ich, sonnenblumen)
nichts kümmerte die berge
nicht schatten nicht augen
nicht blau und nicht felder
da wußt’ ich plötzlich
unser wo und we(h)r

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu die weißen wolken …

  1. walhalladada sagt:

    dieses gedicht versteht es, mich darauf verstehen zu lassen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.