gestern abend beim zubettgehen schwebte ein glühwürmchen durchs schlafzimmer und verschwand zwischen den pullovern, die sich in der einen ecke auf der erde häufen, denn stapeln wäre das falsche wort. ob es nun dort eier legt oder einfach nur dahingestorben ist in einer ihm angenehmen warmen umgebung, ist mir nicht klar. sollte es eier gelegt haben, werden dann eines nachts lauter glühwürmchen schlüpfen und meinen schlaf umblinken, ohne daß ich es vielleicht merke? daß man etwas nicht merkt, muß nicht daran liegen, daß es in antipodenferne geschieht. dasselbe gilt für die positive behauptung: daß man etwas merkt, muß nicht daran liegen… (aber das wäre dann ein zeitungsleser, der die informationen mit seiner eigenen wahrnehmung auf deren kosten verwechselt).

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu

  1. sumuze sagt:

    oder ein bloggattore, der endlich einmal sein zimmer aufräumen müßte. Wobei ihm die Lampyriden sicherlich gern heim leuchteten, denn sie lieben Ordnung, vor allem aber die der Gedanken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.