du, klopfenden herzens …

du, klopfenden herzens
entfaltend menschenleer
eine stimme, der klang nur
gegeben im „wären
meine lider lippen“,
fragst nurmehr ihn, wenn dein
blick sich hebt zur dunklen
ausschweifung des platten
horizonts im monte
soratte, in dem das
blau des himmels eine
lücke – schmerzlos – einbüßt
(und mir vorstellen, daß
die linie zwischen ihm
und mir verlängert bis
Marsala reicht und bis
rauf nach Kopenhagen …),
so büßet wohl der raum
um meinetwegen auch
ein wenig leere ein

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.