ich werfe mich …

ich werfe mich

… ist alles
was ich kann

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu ich werfe mich …

  1. tja sagt:

    offen dieser so kurze satz verfügt über ein langes leben!
    wunderbar- er lässt eine menge assoziationen offen…
    und es ist schon eine gewaltige leistung, sich werfen zu können!
    das bedeutet vieles: sich ins getriebe werfen, in gang kommen, jemandem vertrauen, dass er einen auffängt, dass man selbst in der lage ist, etwas zu tun… eine lawine an aktivität! man bringt sich gänzlich ein, ist nicht passiver teil von einem etwas…

    • parallalie sagt:

      das o am anfang des „offen“ wäre dann doch eigentlich zu aspirieren zu einem ho („hoffen“), so wie man alle durch aspiration in eine halle verfrachtet : also nicht lawine, sondern luftstrom im geworfensein. ich denke nicht, ich assoziiere.

    • tja sagt:

      orkan ich bin sicher, dass sie das „(h)offen“ nicht auch so hauchen könnten, dass ein orkan draus wird, der den ganzen ollen staub wegwedelt…ob nun mit oder ohne schwänzlige unterstützung *grins*

      .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.