einen sermon …

einen sermon
höhnt selene
unterm hori-
zont – wo schwarz schon
allverhärmend
thront – der leib der
nacht: läßt unver-
söhnt, was heut’ die
seele nicht ver-
schont gelassen

bleibt nicht (unge-
wohnt) ein schimmer
eines lichts? gern
frönt’ ich dessen!

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.