Rom und Catull

Rom und Catull

Sei nicht schockiert, Fremder,
wenn wir immer noch den
Genius des Catull nachahmen.

Da du nicht mehr die meine
sein willst, mich auch nicht mehr
mit keiner Liebe lieben willst,
werde meine Geliebte und
verkauf mir deinen Körper,
aber zu einem guten Preis;
ich vergelt’s dir mit Bildnissen
oder Cäsarenköpfen,
im Unterschied zu denen,
die ihre Schulden nur
mit Schwanzköpfen begleichen.

Valentino Zeichen – dt. von mir

Schwanzköpfe: eigtl. „teste di cazzo“, was soviel wie „Arschgeigen“, „Arschlöcher“, „Blödmänner“, „Idioten“ usw. usf. Aber ich wollte auch mal so eine schöne Übersetzung hinlegen wie den berühmten „Mutterficker“ in der deutschen Version von Vonneguts „Schlachhof Nr. 5“ (oder war’s Schlachthaus?)

Dieser Beitrag wurde unter Uebersetzungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.