[Wo das Meer stillsteht 5,12]

Wo das meer stillsteht (4)

3

bei irgendeiner adresse – schneiden kinder einen granatapfel auf
irgendeine adresse – stellt sich die kinder wie
augen vor – weiße nüsse im fleisch
blut – zwitschernder vogel geronnen zu glas
ein halber körper windet sich unsichtbar in den händen
und aufgekautes rosa gelee auf den zähnen verschmiert
tod – kinder haben’s gesehen

was uns vergißt und was erbarmungslos durch vergessen geheilt wird
lampenlicht abstrahiert von einer stadt im dämmer
wieder einmal – doch niemals das letzte mal

was uns der richtung entblößt und was durch zu viele richtungen entblößt wird
blau – immer ausgebreitet in kopfhöhe,
               wird schwarz im starren blick
muß immer ein irgendwo haben für die vergebliche hoffnung eines ausfalls
damit die adressen bildenden worte – sich an den eiter der menge gewöhnen
die leere – in der augenhöhle
               nur symmetrisch zum
meer – gestaltlos unter den händen der blinden

irgendeine adresse ist dafür bestimmt, silbrige parfümierte knochen zu pflanzen
unsere tiefen fortzureißen
von den jahreszeiten geröstete kindermandeln
werden zu jeder
               vorstellung – verneint durchs gesehen werden
               durch zerstörung hervorgerufen
der granatapfel – umwickelt blaue verkalkte kerne
das meer ist noch nie über die einsamkeit hinaus geschwappt
nie war da ein anderer – der unter den klippen zerschellte
wir hören uns – sonstwo fallen und zerschellen
kein meer, das nicht in die leere des gedichts rutscht
durch lang schon totes licht aufgeschnittene kinder – stehen still – dieses ufer
ist da, wo wir uns segel setzen sehen

[Wo das Meer stillsteht 5,11]
Text nach YANG LIAN, Dove si ferma il mare

… das war’s!

Dieser Beitrag wurde unter wo das meer stillsteht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu [Wo das Meer stillsteht 5,12]

  1. Reh Volution sagt:

    that’s war – das war’s

  2. a23h sagt:

    Tief! Frage: Ist dieser Text von Ihnen, sozusagen Yang Lian nachempfunden, oder haben Sie hier einen Originaltext verwendet?

    • parallalie sagt:

      abenteuerlich wäre es gewesen, allein den originaltext zu benutzen. das hätte geheißen, die keilschrift neu erfinden. da aber dem original eine englische und italienische übersetzung beigegeben war, machte ich daraus einen neben-zwischen-fluß.

  3. a23h sagt:

    Aus der Nebeldichtung Bei Dao’s hatte ich fuer meine CD „Trio Viriditas, Live @ Vision VI, against violence“ Titel aus verschiedenen seiner Gedichtzeilen bezogen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.