Salustius, Über die Götter und die Welt – 13,2

13,2 Alles was geschieht, tritt entweder durch Kunstfertigkeit oder von Natur aus oder aus Kraft ein.
Dasjenige jedoch, was durch Kunstfertigkeit und von Natur aus verursacht wird, muß notwendigerweise der Wirkung vorausgehen; was allerdings durch eine Kraft verursacht wird, bildet einen einzigen Körper mit ihren Wirkungen, da ihre Kraft von ihm untrennbar ist. Gerade so, wie das Licht untrennbar ist von der Sonne, die Hitze vom Feuer und die Kälte vom Schnee.

[Salustius 13,1] <<>> [Salustius 13,3]
Einleitendes

Dieser Beitrag wurde unter salustius veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.