Salustius, Über die Götter und die Welt – 12,1

12,1 Aber wenn die Götter gut sind und alles machen, weshalb gibt es dann die Übel in der Welt?
Oder muß man vielmehr anfangen zu sagen, daß – gerade weil sie gut sind und alles machen – das Übel keine Natur an und für sich hat, sondern durch die Abwesenheit des Guten eingreift? Gerade so wie das Dunkel nicht an und für sich besteht, sondern durch die Abwesenheit des Lichts.

[Salustius 11,2] <<>> [Salustius 12,2]
Einleitendes

Dieser Beitrag wurde unter salustius veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.