Salustius, Über die Götter und die Welt – 11,1

11,1 Auch die politischen Verfassungen entstehen in Übereinstimmung mit der Dreiteilung der Seele. Denn die Regierenden ähneln der Vernunft, die Krieger der Angriffslust und die Massen den Begierden.
Königtum entsteht dort, wo alles nach der Vernunft vonstatten geht und der unumschränkt Beste befiehlt; dort hingegen, wo man der Vernunft ungetrennt von der Angriffslust folgt und mehr als Einer befiehlt, entsteht die Aristokratie; während die Form, in der unter der Leitung der Begierden regiert wird und die Ehren mit den Geldziffern einhergehen, den Namen Timokratie trägt.

[Salustius 10,3] <<>> [Salustius 11,2]
Einleitendes

Dieser Beitrag wurde unter salustius veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.