in den lehm

für Markus Hediger

in den lehm
mit ur-händen
das ur-sein
kneten
und werden
wie ein ur-gott
am rande des waldes
der den ur-fluß säumt

ur-sprung und
kind-sein im sagen
„dies ist“

… Der einzige himmel
der dich erwartet ist der in dem du geschichten erzählen
darfst – hier kannst du gern ein gott sein – ein gott aber
der toten

Gilgamesh, dt. von Raoul SCHROTT

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu in den lehm

  1. Markus A. Hediger sagt:

    mein dank findet keine worte. jede zeile trifft’s und rührt.
    (wie schön wenn erwartung und hoffnung so übereinstimmen! welch anderen himmel könnt ich wollen…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.