in den lehm

für Markus Hediger

in den lehm
mit ur-händen
das ur-sein
kneten
und werden
wie ein ur-gott
am rande des waldes
der den ur-fluß säumt

ur-sprung und
kind-sein im sagen
„dies ist“

… Der einzige himmel
der dich erwartet ist der in dem du geschichten erzählen
darfst – hier kannst du gern ein gott sein – ein gott aber
der toten

Gilgamesh, dt. von Raoul SCHROTT

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu in den lehm

  1. Markus A. Hediger sagt:

    mein dank findet keine worte. jede zeile trifft’s und rührt.
    (wie schön wenn erwartung und hoffnung so übereinstimmen! welch anderen himmel könnt ich wollen…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.