auf dem feld betreten krähen
den abendschatten des hauses
in den dein gesicht gebettet ist
das erst im zimmer gegenüber
zu der schlafenden sich formt
die sich hinüberträumt in den
abendkelch des mondes, der mich
ausgeträumt aus schlafender form
im vis-à-vis des gegenüber
von dem aus das bett ich gesichtet
hausend im abend des schattens
das feld – licht- nun und krähenlos

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.