tisch mit sonnenbeleuchtung
und seebrise – in den seichten
wellen hopsen kinder noch
das rhythmische schwappen
die schwarzgraue sandlinie
verliert sich weit hinten
der rücken des argentario

ans holzgeländer gelehnt
„momento di pace“ sagte ich
als du vom händewaschen
zurückkamst: sie rochen nach
mies- und venusmuscheln
nach goldbrasse und vielleicht
auch nach dem schweiß
den du mir aus der stirn gewischt

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.