mit einem tiefen dunklen braun
überziehen eggen rings die äcker
angespannt ans scheppern alter trecker
die trotzdem hanghinauf sich traun

durch wälder fern, da tobt kein faun
keine nymphen, nur das schafgemecker –
höchstens brummen vielleicht doppeldecker
die sieht man dann vorüberblau’n

betäubt sitz’ ich nun hier herum
die ohren taubgelärmt vom dröhnen
doch plötzlich sind die trecker stumm

im seichten wind der vögel tönen
der bienen summhypnotikum –
und wollen mit der welt versöhnen

(similsonetto 2)

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.