statt augen : wachsen mir ohren : es summt im einerlei : eine litanei : die lähmende schwelle : wird zur unendlichen : wiederholung ihrer selbst : mit ein paar schienen darauf : (die auch noch parallel : einer scheinbaren unendlichkeit : mit versprochener : aber nicht nachprüfbarer null : entgegenlaufen) auf denen kein zug angedonnert kommt : sondern das wort „ziehen“ : unzügig aber alles wollen : tu l’a voulu, George Dandin, tu l’a voulu? : zügig hingegen alles sollen : (geht’s so allen gescheiterten königsmördern?)

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu

  1. TheSource sagt:

    Der König ist schon lange tot.
    Es lebe der König.
    Wir prosten uns darob doch ständig zu.
    Sagen Sie es nicht.
    Nicht jetzt.

    • parallalie sagt:

      liest sich wie eine erklärung der schützenfest-riten, die in dem sinne symbolisch ihre berechtigung haben wie alle untergangs- und wiederauferstehungsriten (bald ja auch wieder habemus papam (nachtrag: schon wieder ein papa! (siehe unten)) – ich dachte aber eher in richtung patrizid (der so weit nicht entfernt ist, aber eine andere valenz für das (männliche) individuum hat)

      p.s. daß ich nun gleich wieder an schützenfest denke, ist wohl auch kein zufall – hm…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.