ist nicht fallen : das ureigenste : was den menschen : und den dingen : anheimgegeben?
fallen : setzt ein unten voraus : (eine frage der massenverhältnisse) : fordert aber auch einen : mittelpunkt der schwerkraft : der einen zieht : (eine frage der massenverhältnisse)
alles oben : macht uns zum zwischen : bezüglich dem : was unten
auch das leben ist ein zwischen
eine frage der verhältnisse : im japanischen gibt es kein wort für ich : das ich wird als eine beziehung zum anderen ausgedrückt
in der grammatik werden die worte : je nach dem fall : gebeugt
jeder ist der diener : seines (seiner) : herren : und wär‘ er selbst sein eigener herr
sich bücken (einerlei bedeutung) : um etwas aufzuheben (dreierlei bedeutung) : was zuvor gefallen (zweierlei bedeutung)
[wäre es statt 1 3 2 ein 3 5 4, ich dürfte mich an gewisse postkarten erinnern, auf denen nur diese zahlen standen… [wenn sie’s liest, dann liest sie’s, wenn nicht, dann nicht]]

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.