zwischen den freistehenden
balken nunmehr ohne gemäuer
da wo einst mein bett stand
als ich noch klein war
im haus gleich hinter der kirche
sagte ich zu ihr „leg dich hin“
und ich legte mich auf sie
aber es war kalt und ich spürte
nur das bißchen haut das
mein bißchen haut berührte
und ich sagte „lass uns gehen“
denn außer ihrem bißchen haut
hatte ich nichts gespürt
als die kälte die alles umgab
was ich als kindliche lust
hatte heraufbeschwören wollen

(es war der erste neujahrstag : nach dem tod meiner mutter : und ich war neunzehn)

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu

  1. Vorsicht! Grammatik.

    („denn außer ihr bißchen haut
    hatte ich nichts gespürt“)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.