die worte wüten
und verschmieren
jedweden sinn
zu einem einheitsbrei
ich kann ihnen heute
nur abgewinnen
was auf der palette:

sehnsuchtshimmelblau
neidisches mondgelb
lippenlieberot
hoffnungsgrasgrün
prophetenbartgrau

und alles zusammen
ein schmieriges braun
wie nach dem regen an stiefeln
die klumpen aus erde und lehm

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.