stumpfe lichtklingen
schneiden unscharfe
silhouetten

(jetzt, wo ich an die paar schritte draußen zurückdenke, empfinde ich mich im nachinein körperlich und geistig als wahrnehmungsschablone)

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.