nassgeregnet im gras
lederfarben wie mumien
rings um den baum
langsam faulende andenken
an den fünfzigsten sommer

und wenn dann fünfzig winter
deine brau’n belagern…

(das ja doch dräuende altern und der zu Shakespeares zeiten mit „forty winters“ (Sonett Nr. 2) schon nahende verfall wird von Karl Kraus sehr geschickt unseren zeiten angepaßt, in denen die lebenserwartung deutlich höher liegt [und in denen die „senioren“ sich durchaus noch mit siebzig lächerlich machen dürfen]:
Dir wird, wenn in die Jahre du gekommen
und Falten furchend durch dein Antlitz ziehn
…)

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.