Finisterre

Das Ende der Welt: die letzten Finger, knöchelig, rheumatisch,
Sich krampfend an Nichts. Schwarze
Mahnende Klippen, und das Meer berstend
Ohne Grund oder mit Nichts auf seiner anderen Seite,
Gebleicht durch die Gesichter der Ertrunkenen.
Jetzt ist es nur düster, ein Haufen Felsen –
Übrig gebliebene Soldaten alter, schmutziger Kriege.

[…]

Sylvia PLATH (dt. von mir)

Finsterfensterfinisterre…

Dieser Beitrag wurde unter Uebersetzungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.