langsam sinkt der blasse mond
auf die schwarze pracht der im
westen wehrenden hügel,
schatten auch streift ab das laub
der eichen drunt‘ am wegesrand,
ich steh‘, ich seh‘, ich wart‘ und…

mählich steigt indes
hinter fröstelndem rücken
lichtgewalt, und als
der mond versunken,

erhascht das auge
rückwärts nach hinten gewandt,
die ersten strahlen
eines lichten tags

Dieser Beitrag wurde unter Unkategorisiert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.